Und nun? Das kannst du für deine Lunge tun

Eigentlich hatte ich das Blog für diesen Monat schon fertig. Nee, es ging nicht um Corona, denn dieses Thema wollte ich eigentlich bewusst vermeiden. Aber dann schossen mir doch viele Gedanken durch den Kopf. Die musste ich einfach mit dir teilen.

Tja, da sitzen wir jetzt. Schulen zu. Geschäfte geschlossen. Manche Leute in Panik.

Wenn ich mir die Corona-Krise so anschaue, dann fällt mir auf: wir haben kollektiv ‘unsere Mitte’ verloren. Wir sind verunsichert, ängstig und beunruhigt. Wir schauen auf alles, was man jetzt nicht mehr darf und was nicht mehr möglich ist. Wir suchen die Lösung komplett außerhalb unseres eigenen Einflusses und hoffen auf die schnelle Entdeckung eines Impfstoffs, Medikaments oder auf die richtigen politischen Entscheidungen. Oft handeln wir aus Angst und nicht mit unserem gesunden Menschenverstand.

Wusstest du, dass in der TCM der gesunden Menschenverstand dem Verdauungssystem (Milz und Magen) entspringt? Wenn Milz und Magen gesund sind, dann können wir Ruhe bewahren, sind geerdet und befindet uns in unserer Mitte. Wir treffen vernünftige Entscheidungen und lassen uns nicht mitschleppen in Panik. Immer zurück zum Zentrum. Vertrauen, dass alles gut wird.

Viele Dinge können wir gerade jetzt tatsächlich nicht  beeinflussen. Aber vielleicht hilft dir ja der ein oder andere Tipp. Alles Sachen, auf die wir jetzt sehr wohl Einfluss nehmen können und die unserer Lungen-Energie zugutekommen.

 

1.Ab nach draußen!

Mit meinem Freund und meiner Tochter habe ich abgemacht, dass wir jeden Tag eine lange Wanderung im Wald machen. Die Natur ist (bisher zumindest) noch nicht geschlossen und liegt quasi umsonst vor unserer Haustür.

Heute Morgen sind wir ganze zwei Stunden durch den einsamen Wald gestiefelt. Sogar meiner Tochter hat es Spaß gemacht – obwohl sie meine Idee anfangs nicht ganz so brillant fand. Eigentlich beschämend: wir wohnen schon länger hier, waren bisher aber nie so ausgiebig in diesem Stück Wald unterwegs. Zwei wunderschöne knall-gelbe Schmetterlinge und ein schnuckeliges Eichhörnchen gab es als Sahnehäubchen dazu.

Der in dieser Zeit vielleicht etwas zähe Tag erhält auf diese Weise eine schöne Unterbrechung. Und die Bewegung an der frischen Luft stärkt die Abwehrkräfte.

[Reminder an mich selbst: schade, auf diese Idee hätte ich schon vor der Corona-Krise kommen sollen. Wirklich jeden Tag in den Wald.]

 

2.Unterstüzte deine Lunge

Schlaf bei geöffnetem Fenster. Mache Atemübungen. Beklopfe ein paar Minuten mit deiner rechten Faust die Stelle unterhalb deines linken Schlüsselbeins (Lungenpunkte). Wechsele dann die Hand und beklopfe die andere Seite. Vermeide künstlichen Duft wie Haarspray, künstliche Raumdüfte, usw. Falls du rauchst: vielleicht ist jetzt ein guter Moment gekommen, um damit aufzuhören?

 

3.Achte auf deine Ernährung

Unser Immunsystem hängt von unserem Darm ab. Allerdings gibt es keinen Quick-Fix. Das eine, rettende Nahrungsmittel, das deine Abwehr innerhalb von Sekunden verstärkt, gibt es nicht. Bei Ernährung geht es immer um die Langzeitwirkung.

Allerdings ist es natürlich nie zu spät, auf deine Ernährung zu achten. Das können ganz einfache erste Schritte sein. Iss vor allem pure, unbehandelte Nahrungsmittel, koche öfters (jetzt wo du doch zuhause bist), vermeide Zucker.

 

4.Gib dir selbst eine Nachrichtensperre

Vor ein paar Tagen habe ich den Fehler gemacht und mir eine Reportage  über die Zustände in italienischen Krankenhäusern angeschaut. Das Bild eines älteren Mannes an der Beatmungsmaschine spukt mir noch immer durch den Kopf. Angst stieg in mir auf. Nach der Reportage wurde ich auf mich selber sauer: warum hab ich nicht abgeschaltet? Warum musste ich  mir diese Bilder ‚einverleiben‘?

Bitte schau dir nicht alle Berichte an; schon gar nicht die Todeszahlen. Das muss dein Körper nämlich auch erst einmal verdauen. Wenn deine Verdauung schon Mühe mit Nahrung hat, dann erst recht mit grausigen Fernsehbildern. Die TCM macht da keinen Unterschied. Verdauen, ist verdauen.

 

5. Räume auf

In der Chinesischen Medizin gehört die Lunge zum Metall-Element. Der psychische Aspekt dieses Elements ist unter anderem das Trauern, Loslassen und Abschiednehmen. Genau, was gerade ganz besonders von uns gefragt wird: Abschied nehmen von Konsum, Reisen, billigen Importprodukten, Sicherheiten und Bequemlichkeiten.

Deine Lungen-Energie kannst du unterstützen indem du dein Haus aufräumst (fange eventuell erstmal mit einer einzigen Schublade an) und vollgestopfte Ecken freiräumst. Lass Altes gehen und lass die Energie wieder fließen.

 

6.Lache

Schau dir jetzt vor allem lustige Filme an. In der TCM gehört das Lachen zum Herzen und dem Element Feuer. Über den Kontroll-Zyklus kann  das Element Feuer das Metall-Element beeinflussen. Lachen bezwingt also die Traurigkeit der Lunge. Das kommt deiner Abwehr zugute.

 

Zum Schluss: übe dich in daoistischem Wu Wei – also dem Handeln durch Nicht-Handeln. Die Situation ist jetzt  gerade nun mal so. Wenn wir dagegen kämpfen, führt dies zu nichts. Am besten wir akzeptieren diesen Zustand. Den dies setzt auch wieder neue Energien in gang.

Pass gut auf dich auf! ♥ Einen lieben Gruß von Jutta

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × zwei =